Geld mit Affiliate Marketing zu verdienen ist nicht mehr so einfach wie noch vor 20 Jahren und viele fragen sich sicher “lohnt sich Affiliate Marketing noch?”. Diese Frage können wir ganz klar mit Ja beantworten – mit den passenden Nischenprodukten handelt es sich nach wie vor um eine attraktive Methode online Geld zu verdienen. Bei der Auswahl der beworbenen Produkte sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Wenn Sie sich gerne mit Online-Marketing beschäftigen ist das umso besser, denn was bringt eine schöne Affiliate Seite, wenn die Besucher ausbleiben? Wenn auch Sie eine Affiliate Seite besitzen oder mit dem Gedanken spielen mit Affiliate Marketing Geld zu verdienen, gibt es einiges zu beachten, damit Ihre Seite ein Erfolg wird: Welches Abrechnungsmodell ist das Richtige? Welche rechtlichen Richtlinien sind zu beachten und welches ist das passende Affiliate Netzwerk? 

 

Was ist Affiliate Marketing? 

Beim Affiliate Marketing bewerben Webseitenbetreiber sogenannte Publisher die Services oder Produkte der Advertiser und werden dafür vergütet. Die Publisher bauen zu diesem Zweck Werbemittel auf Ihrer Webseite ein. Dies können Werbebanner oder auch einfache Textlinks sein. Klickt ein Besucher auf eine Anzeige wird er mit Hilfe eines Affiliate Links auf die Webseite des Advertisers geleitet.  Durch den Link wird nachverfolgt, woher die Besucher kamen und der Publisher wird entsprechend vergütet. Es werden unter anderem auch die Begriffe Affiliate (Publisher) und Merchant (Advertiser) gebraucht, lassen Sie sich dadurch also nicht verwirren. Wenn Sie planen eine Affiliate Seite aufzubauen, oder sogar schon damit begonnen haben, sollten Sie sich unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung durchlesen. 

 

Als Mittelsmannn fungieren Affiliate Netzwerke, wie Adlink Solutions. Hier finden Publisher passende Advertiser und Advertiser finden Publisher, die zu Ihrem Zielpublikum passen. Die Netzwerke verbinden also die beiden Parteien miteinander, stehen aber auch beratend zur Seite, wickeln den Zahlungsverkehr ab und erstellen Affiliate Links. 

 

Abrechnungsmodelle im Affiliate Marketing

Im Affiliate Marketing gibt es verschiedene Abrechnungsmodelle. Die häufigsten sind jedoch: 

 

Cost-per-Click (oder auch Pay-per-Click)

Bei diesem Abrechnungsmodell erhält der Publisher eine Vergütung sobald ein User auf einen Werbebanner klickt und somit auf der Seite des Advertisers landet. Häufig erfolgt die Abrechnung nach tausend Klicks. 

 

Cost-per-Lead (oder auch Pay-per-Lead)

Bei dieser Variante entstehen für den Advertiser Kosten sobald ein Lead gewonnen wird. Dabei handelt es sich um eine vorher festgelegte Handlung wie zum Beispiel das Ausfüllen eines Formulars oder die Anmeldung zum Newsletter. 

 

Cost-per-Sale (oder auch Pay-per-Sale)

Hier wird der Publisher erst ausgezahlt, nachdem auch tatsächlich ein Kauf stattgefunden hat. Dieses Abrechnungsmodell eignet sich daher am besten für hochpreisige Produkte. 

 

Was gibt es rechtliches zu beachten? 

Wenn man im Affiliate Marketing aktiv ist, sollte man sich rechtzeitig mit den rechtlichen Pflichten und Anforderungen auseinandersetzen um Ärger zu vermeiden. Im Folgenden stellen wir keinen kompletten rechtlichen Ratgeber vor, sonden häufige rechtliche Fallstricke und wie diese vermieden werden können.

 

Informationspflicht

Affiliate Webseiten müssen, wie alle anderen Webseiten über ein Impressum verfügen, auch eine Datenschutzerklärung ist Pflicht. Online Generatoren können dabei helfen. Es sollte zudem regelmäßig überprüft werden, ob sich etwas an der rechtlichen Lage geändert hat. 

 

Newsletter 

Sollten Sie als Affiliate einen Newsletter versenden gehört das Impressum auch dort hinein. Außerdem ist es das oberste Gebot nur Empfänger anzuschreiben, die Ihre Einverständnis zum Erhalt des Newsletters gegeben haben. Dies gescheit mit einer Opt-In Mail und einem darin enthaltenen Bestätigungslink. 

 

Kennzeichnung von Werbung

Wenn Sie online Geld verdienen und aus diesem Grund Werbung schalten muss diese in der Regel gekennzeichnet werden. Bei Affiliate Links herrscht darüber Unklarheit, doch wenn Sie auf der sicheren Seite sein möchten, empfiehlt es sich Werbung zu Kennzeichnen.  

 

Steuern

Affiliate Einnahmen müssen dem Finanzamt gemeldet werden, auch wenn sie gering sind. Informieren Sie sich am besten rechtzeitig über Ihre Rechten und Pflichten. 

 

Urheberrechte 

Ein wichtiger Punkt der oft zu Abmahnungen führt sind verletzte Urheberrechte. Speziell bei Fotos und Videos sollte man darauf achten, kein Material ohne Erlaubnis des Urhebers zu nutzen. Alternativ können diese natürlich auch selbst erstellt werden. Welche Punkte Sie bei der Erstellung der Webseite noch beachten sollten, erfahren Sie hier